Melanoma - schwarzer Hautkrebs
Angebote des Monats

STRATO Online-Speicher für Einsteiger - jetzt zum Tiefpreis sichern!*

leggings_120x90_DE.gif  

 


Diabetes Typen

Schwangerschaftsdiabetes

Ursachen, Risikofaktoren und Symptome
Diagnose, Therapie, Auswirkungen auf das Kind

Der Schwangerschaftsdiabetes, auch als Gestationsdiabetes, GDM oder Typ--Diabetes bezeichnet, ist eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, die während der Schwangerschaft entsteht und unmittelbar nach der Geburt meist wieder verschwindet. Diese Krankheit zählt zu den häufigsten schwangerschaftsbegleitenden Erkrankungen. Als Risikofaktoren gelten Übergewicht, ein Alter über 30 Jahren und eine erbliche Vorbelastung.

Ursachen

Ursächlich ist die vermehrte Sekretion verschiedener Schwangerschaftshormone, wie etwa Cortisol, das humane Plazentalaktogen, Östrogen, Progesteron, und Prolactin, die als Gegenspieler des Insulins fungieren, sowie eine erhöhte Insulinresistenz während der Schwangerschaft. Die Bauchspeicheldrüse der Schwangeren muss also immer größere Mengen an Insulin produzieren. Kann die Bauchspeicheldrüse durch eine erhöhte Insulinausschüttung keinen Ausgleich schaffen, entwickelt sich ein Schwangerschaftsdiabetes. Rund 80% aller Frauen, die einen Gestationsdiabetes entwickeln, leiden während einer zweiten Schwangerschaft erneut daran.

Risikofaktoren

  • Fehlernährung und daraus resultierendes Übergewicht bzw. Adipositas
  • mütterliches Alter über 30 Jahren
  • Diabetes Mellitus Typ 2 in der Familie
  • manifestierter Gestationsdiabetes während einer früheren Schwangerschaft
  • exzessive Gewichtszunahme in der Schwangerschaft
  • gestörte Glukosetoleranz vor der Schwangerschaft
  • ein bereits geborenes Kind mit einem Geburtsgewicht von über 4000g
  • eine Totgeburt

Ungeachtet dieser Risikofaktoren wird heute bei jeder schwangeren Frau zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche ein Zuckerbelastungstest empfohlen.

Symptome

Oft bemerken die betroffene Frauen nichts von ihrer Erkrankung, da dieser Diabetes-Typ in den meisten Fällen beschwerdefrei bleibt. Anzeichen, wie etwa ein gesteigertes Durstgefühl (Polydipsie), Zucker im Urin, Harnwegs- und Nierenentzündungen, Wachstumsstörungen des Feten, Veränderungen der Fruchtwassermenge, übermäßige Gewichtszunahme und erhöhter Blutdruck (Arterielle Hypertonie) können jedoch auftreten.

Diagnose, Therapie und KomplikationenDiabetes mellitus

2008 © Copyright. All rights reserved.  | Impressum  | Private Policy |  Diabetes